Luftamt Süd über eine Transportbahn 2016

Liebe Flieger,

anbei möchten wir Euch einen Hinweis vom Luftamt Süd über eine Transportbahn im Schwarzenbachtal (südlicher Kamm vom Brauneck) weiterleiten.

Normalerweise sollten wir damit nicht in Berührung kommen, aber wenn man das Schwarzenbachtal mit niedriger Höhe talauswärts fliegt, sollte man darüber Bescheid wissen.

Als Zeitraum ist der 25.7.2016 bis 25.8.2016 vorgesehen.
N47°38’46“ E11°33’24“ Koordinaten Talstation
N47°38’30“ E11°33’30“ Koordinaten Bergstation

Viele Grüße und schöne Flüge,
die Vorstandschaft

Deutsche Meisterschaft 2016

German Open 2016 – Internationale Deutsche Meisterschaft im Drachenfliegen

Der DC-Isarwinkel war mit Markus Hanfstängl (Bad Tölz) 4.Platz und Richi Liebig (Lenggries) 9. Platz vertreten.

Vom 3. – 8. Mai 2016 traf sich ein international hochkarätiges Feld zur German Open im Drachenfliegen 2016 in Greifenburg/Österreich. In der Klasse FAI 1 der flexiblen Drachen siegte Gerd Dönhuber vor Roland Wöhrle (Gutach) und Primoz Gricar (Reichersbeuern), Richi Liebig wurde 9. Bei den Starrflüglern – FAI 5 gewann Tim Grabowski vor Norbert Kirchner (Niederlauer) und Robert Bernat (Berlin), 4. Markus Hanfstängl. Knapp 100 Piloten aus sieben Nationen reisten bei strahlendem Sonnenschein nach Greifenburg im Drautal in Kärnten/Österreich. Bei vier angesetzten Flugtagen wurde an drei Tagen jeweils ein Durchgang geflogen.

Am ersten Tag schickte die Wettbewerbsleitung die Piloten von der Emberger Alm ins Mölltal und zurück nach Greifenburg, insgesamt 100 km. Der zweite Durchgang führte nach Sillian, fast an die italienische Grenze, dann nach Osten ins Gailtal und zurück nach Greifenburg über 186 km. Noch nie wurde eine so große Flugaufgabe bei einer deutschen Meisterschaft gestellt. An diesem Tag kam Markus Hanfstängl mit seinem Starrflügel mit einer Flugzeit von 3 Std.45 min als Achter ins Ziel, bei den flexiblen Drachen (klassische Hängegleiterflügelform) schafften nur 10 Piloten die Aufgabe, wobei Richi Liebig nach 7,5 Std. Flugzeit mit viel Geduld als Zehnter das Ziel erreichte.

Am dritten Tag mussten nochmals 150 km nach Sillian und Matrei bewältigt werden. Traumhafte Wolkenstrassen begleiteten die Piloten auf ihrem Weg ins Ziel ins Fliegercamp Greifenburg, die ersten 15 Piloten landeten im Sekundentakt.

Für die deutschen Piloten war diese Meisterschaft die Nominierungs-Grundlage und Generalprobe für die kommenden Europa- und Weltmeisterschaften im Juli in Krushevo/Mazedonien.

Ein sehr interessanter Filmbeitrag zur Deutschen Drachenflugmeisterschaft 2016 ist unter 

http://www.dhv.de/web/medien/dhv-tv/sendungenproductions-2016/german-open-drachenfliegen-2016/

zu sehen.